Tag Archives forschwangerschaft

Führen Antibabypillen zu Aufblähungen?

Die Mehrheit der Frauen haben zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben Antibabypillen angewendet und fühlten die davon resultierenden Aufblähungen. Jede von uns weiß, dass sie zusätzliche Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme und Blähungen verursachen können. Lassen Sie uns schauen, ob das wirklich der Fall ist.

Antibabypillen verdicken die Gebärmutterwand während der Ovulationstage und verhindern die Implantation der Eier in die Eierstöcke. Die Pille kann, zusammen mit anderen Methoden, Ihren Hunger- und Hormonspiegel während des 28-tägigen Zyklus vor und nach der Periode beeinflussen.

Wollen Sie ein paar Kilo verlieren? Schauen Sie sich Lipogran an!

Blähungen und Gewichtszunahme oder -abnahme sind bei Frauen, die die Antibabypille einnehmen, sehr unterschiedlich. Sie hängen von den Körperrezeptoren der in den Pillen imbegriffenen Inhaltsstoffe ab. Die meisten Frauen haben jedoch während des 28-Tage-Zyklus Blähungen erfahren.

Selbst wenn sich Ihr Zyklus als viel länger herausstellen sollte, hängt er dennoch von Ihrem Körper ab. Wenn Sie längere Menstruationszyklen haben und diese länger als 30 Tage dauern, fühlen Sie sich wahrscheinlich noch weniger wohl als gewöhnlich.

Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass Antibabypillen bei den meisten Frauen zu Blähungen führen und auch Verdauungsstörungen verursachen können. Nicht nur das, sondern sie könnten auch zu einer übermäßigen Talgproduktion sowie zu Akne beitragen. Sollte Ihnen dies übermäßig einfallen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

Wenn Ihre Symptome jedoch schwer sind, sollten Sie sich an einen Frauenarzt wenden, um die Umstellung der Verhütungsoption auf eine andere zu besprechen.

Postpartale Blähungen: Was kann man tun? 🤱🤱🐡🐡

Postpartale Blähungen sind sehr häufig bei Frauen und dürfen kein Grund zur Sorge verursachen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, diese Beschwerden im Voraus zu bekämpfen. Schauen wir uns das genauer an:

Vermeiden Sie die Einnahme von Hülsenfrüchten, Bohnen und reizendem Obst und Gemüse: Wenn DER Tag morgen ist oder in etwas längerer Zeit, können Sie versuchen, die postpartale Blähungen zu minimieren, indem Sie Hülsenfrüchte, Bohnen und reizbare für Darm und Magen Lebensmittel vermeiden. Sie wissen bestimmt schon, dass die Ärtzte Ihnen Tabletten geben, mit Hilfe deren Sie postpartum auf die Toilette gehen können. Da unten haben Sie eine offene Wunde, auch wenn Sie Ihren Sphinkter nicht beschädigen und tatsächlich Probleme haben. Stellen Sie sicher, dass Sie kurz vor DEM Tag keine Hülsenfrüchte oder reizende Lebensmittel essen.

Sie tragen paar extra Kilo rund um Ihre Talie nach Geburt? Schauen Sie sich Redulat an!

Überprüfen Sie, ob alles mit Ihrem Beckenboden in Ordnung ist: Bei einigen Frauen treten unmittelbar nach der Geburt Probleme mit dem Beckenboden auf. Einige von ihnen können an Analblutungen, sowie Kontrollverlust über Gas und Exkremente, sowie postpartale Blähungen leiden. Wenn bei Ihnen eines dieser Symptome auftritt und Sie im Beckenbereich aufgebläht sind, sollen Sie sich an Ihren Frauenarzt wenden. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen – die Geburt ist ein natürlicher Prozess und Ihr Körper weiß, was er tut. Selbst wenn es einige Komplikationen gibt, können Sie diese mit ein bisschen Hilfe überwinden.

Versuchen Sie, sich nach der Geburt etwas mehr zu bewegen, damit sich auch Ihre Durchblutung verbessert. Wenn etwas lästig ist oder Schmerzen verursacht, wenden Sie sich am Besten an Ihren Arzt.