Ratgeber Reizdarm

Hier sind unsere Tipps:

So unterschiedlich wie die Symptome eines Reizdarms ausfallen, so unterschiedlich ist auch die Behandlung eines Reizdarms. Stellt der Arzt bei Ihnen die Diagnose Reizdarm, können Sie an verschiedenen Faktoren Ihres Lebensstils ansetzen, um Ihre Beschwerden zu lindern.

Neben Liadin®-Reizdarm kann die Änderung Ihres Lebensstils und Ihrer Ernährung ein wichtiger Schritt sein, um Ihr empfindliches Verdauungssystem wieder in die Spur zu bringen und die Reizdarm Beschwerden zu lindern. 

Stress vermeiden

Immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Stress ein Auslöser von Reizdarm sein kann bzw. Reizdarm Symptome verschlimmert.

Stress kann sich negativ auf einen Reizdarm auswirken und ist möglicherweise sogar ein Auslöser. Um Stress in Ihrem Leben zu reduzieren, müssen Sie nicht gleich Ihr Leben umkrempeln oder den Job wechseln. Kleine stressreduzierende Maßnahmen, zum Beispiel kurze Pausen, ein Power „Nap„oder der Spaziergang an der frischen Luft kann schon helfen, die Reizdarm Symptome zu lindern.

Neben der Einnahme von Liadin® können Sie alternative Ansätze probieren um Reizdarm Symptome zu lindern:

Yoga oder Meditation

Es wird angenommen, dass akuter Stress und emotionaler Stress die Hormonausschüttung beeinflusst und die Magensaftproduktion steigert, was wiederum das Reizdarmsyndrom begünstigen kann. 


Techniken wie Yoga oder Chi Gong sind in der Lage Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu fördern. So können Entspannungsübungen eine zusätzliche Hilfe bei Reizdarm bieten.

Ausreichend Schlaf

Verschaffen Sie sich kurze Pausen und gönnen Sie vor allem nachts ihrem Körper ausreichend Schlaf. Ihr Körper und Ihre Verdauung können so besser zur Ruhe kommen. Für den Reizdarmpatienten sind unter anderem die Ausschüttung von Melatonin und die Reparatur der Darmschleimhaut durch bestimmte Aminosäuren (z.B. L- Glutamin) von Bedeutung.

Bewegung und Sport

Bewegung und Sport unterstützen nicht nur Ihre Verdauung, beides tut auch Ihrem Körper und Ihrer Ausdauer gut. So wird Ihr persönliches Wohlbefinden gesteigert und dadurch Stress abgebaut.

Um Reizdarm Beschwerden zu reduzieren können Sie zu Beispiel folgendes tun:

  • Joggen
  • Check
    Radfahren
  • Check
    Verdauungsspaziergänge
  • Check
    Yoga
  • Wandern

Ernährung

Ähnlich wie beim Sodbrennen, sollten Sie auch bei Reizdarm vor allem fettige oder stark gewürzte Speisen meiden. Nahrungsmittel, die Sie selber als Auslöser Ihrer Reizdarm Beschwerden identifiziert haben, sollten Sie von Ihrem Essensplan streichen. Stattdessen sollten Sie:

Langsam und vor allem in Ruhe essen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen und kauen Sie die Nahrung gründlich. Versuchen Sie das sprechen während des Essens zu vermeiden und das dadurch zu viel Luft in den Magen gelangt. Versuchen Sie kleine Portionen zu Essen, über den Tag verteilt. Denn Betroffene von Reizdarm haben oft Probleme zu große Portionen zu verdauen. Vermeiden Sie, beim Essen viel Luft zu schlucken.

Unser Tipp: Ballaststoffreiche Kost

Achten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung. Dies gilt vor allem für Betroffene, bei denen sich das Reizdarmsyndrom vorwiegend durch Verstopfung bemerkbar macht. Ballaststoffe quellen im Darm auf. 


Eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen erhöht das Stuhlvolumen, beschleunigt die Darmpassage und kann dadurch einer Verstopfung entgegenwirken. 


Zusätzlich wird die Konsistenz des Stuhls verbessert, was auch das Reizdarm Symptom Durchfall lindern kann. Zudem ist es ratsam, täglich rund zwei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Weitere Informationen

Liadin® unterstützt die Darmfunktion

Liadin® Reizdarm unterstützt die Darmfunktion, hilft dabei exogene und endogene Toxine, die das Darmnervensystem schädigen können, zu absorbieren. Es bindet bspw. überschüssige Gallensäure und unterstützt bei der Ausscheidung.

Beschwerden und Behandlung

​​​​Chornische Darmbeschwerden sind für die Betroffenen störend und oft eine lästige Qual. Die meisten Patienten leiden häufig unter Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung und kennen gar nicht den Grund dafür.

Mechanism

Volksleiden Reizdarm

15 Millionen Menschen leiden am Reizdarmsyndrom. Jeder zweite Arztbesuch wegen Magen-Darm-Beschwerden erhält mittlerweile diese Diagnose.